Hebammen Aachen und Umgebung

von Yvonne Oheim

GKV-Spitzenverband verhandelt erneut mit Hebammen

Parallel zu einem kurzfristig vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKVSV)
für Dienstag, den 11. September einberufenen Spitzengespräch mit den
Hebammenverbänden werden Hebammen und Betroffene für eine bessere Vergütung von
Hebammenleistungen protestieren. Mit dem Gespräch will der GKV-SV die Einschaltung
der Schiedsstelle vermeiden.

Weiterlesen …

von Yvonne Oheim

Rot-Grüner Koalitionsvertrag unterstützt die Hebammen in NRW

SPD und Grüne haben sich nach mehrwöchigen Verhandlungen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Auch die Hebammen sind in ihm ausdrücklich Thema. NRW will sicherstellen, dass auch weiterhin das Recht auf freie Geburtshilfe gewährleistet wird. Zudem setzt sich die NRW-Regierung auf Bundesebene für verbesserte Bedingungen für Hebammen ein.

Weiterlesen …

von Yvonne Oheim

IGES-Studie Ergebnisse

Köln, 04.Mai 2012: Die IGES-Studie, die im vergangenen Jahr im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums erstellt wurde, liefert ein umfassendes Bild der Versorgungs- und Vergütungssituation der Hebammen. Mit den heute veröffentlichten Ergebnissen bestätigt sie die prekäre Lage der Hebammen.

Weiterlesen …

von Yvonne Oheim

5. Mai Internationaler Hebammentag

Der Internationale Hebammentag steht dieses Jahr in Deutschland unter dem Motto: "Hebammen wissen Bescheid". Damit verweist der Deutsche Hebammenverband auf die Unverzichtbarkeit der rund 18.000 Hebammen im Land. Hebammen verstehen sich als Fürsprecherin aller Frauen.

Weiterlesen …

von Yvonne Oheim

Hebammensterben auf Raten - und die Regierung kommentiert desinteressiert

Gleich zwei Hiobsbotschaften versetzten diese Woche die rund 18.000 Hebammen im Land  in  Enttäuschung und in Wut.
Abgelehnt wurde die Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen, von Regierungsseite regulierend bei der Ausgestaltung der Haftpflichtprämien der Hebammen einzugreifen (Drucksache 17/4747).
Abgelehnt wurde auch der Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, die Leistungen bei Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett aus der Reichsverordnung in das Sozialgesetzbuch zu überführen und zeitgemäß auszugestalten (Drucksache 17/5098).

Weiterlesen …